OL-Sommertraum in Südschweden

Geschrieben von Hans Keller on .

 

Wettkampf:
Das Wetter war auch noch während dem ganzen Wettkampf traumhaft. Dank den vielen Wasserstellen auf dem Weg zum Start und im Wald war ein Verdursten fast ausgeschlossen.
Etappe 1+2 hatten die gleiche Arena mit benachbarten Karten. Das Gelände war leicht hügelig, mit einigen kniffligen Stellen. Nachdem die Postensuche im Training noch relativ einfach war, änderte sich dies im Wettkampf aber. Es hatte dann öfters nicht nur viele Läufer im Postenraum, sondern auch ebenso viele verschiedene Posten.....

Ettappe12

Etappe 3 war ganz speziell: Start am Sandstrand am Meer! Gelaufen sind wir dann auf der Sanddüne und im angrenzenden Wald. Die Orientierung nach Höhenkurven auf der Sanddüne mit kleineren und grösseren Baumgruppen war recht schwierig. Ich war hier immer recht sicher unterwegs, allerdings hat das Tempo vom langsamen und genauen Orientieren etwas gelitten. Der morgens leere Sandstrand war am Mittag dann voller OL-Läufer, die offenbar noch etwas „nachheizen" mussten.
Film.

Etappe3

Etappe 4 fand wieder in einem „normalen" schwedischen Wald statt. Hier konnte ich mich wieder einmal auf ein paar Strässchen und Steinmauern verlassen. Ich habe versucht, immer genau zu wissen, wo ich durchlaufe und habe die Posten so angelaufen, wie es meinen Kartenlesekünsten entsprechend am sichersten war. Es lief mir endlich einmal zufriedenstellend. Schade, dass mir das nicht bereits an den ersten beiden Etappen gelungen ist.

Etappe4

Etappe 5 war vom Gelände her der Höhepunkt für mich. Die Arena war auf einem sandigen Plateau mit Sicht aufs Meer aufgebaut. Der Wald war zum „Auslaufen" einmal relativ einfach wie in der Schweiz. Teilweise konnte man die Posten auf eine längere Distanz anpeilen und einfach loslaufen, bis er auftaucht. Mit der Wahl des letzten Postens setzten die Organistoren einen Vollteffer: Höchster Punkt mit traumhafter Aussicht ! Erst sah man leicht bergauf laufend nur die Postenreihe und den blauen Himmel darüber, beim Posten dann die ganze Arena mit dem Meer im Hintergrund.

Etappe5

O-Ringen Skane 2014 war wohl der OL-Sommertraum für die meisten der 20'000 Teilnehmer !

Am Samstag nach dem Wettkampf hiess es für mich Packen für den Heimflug vom Flughafen Kopenhagen. Walter genoss das schwedische Sommerwetter noch ein bisschen bis zu seinem Heimflug am Donnerstag von Stockholm. Zusammen fuhren wir noch durch unendliche, goldgelbe Weizenfelder nach Smygehuk, dem südlichsten Punkt von Schweden, bevor ich in Malmö in den Zug nach Kopenhagen stieg.

Weitere Bilder von den Etappen sind unter folgenden Links zu finden:
Etappe 1
Etappe 2
Etappe 3
Etappe 4
Etappe 5

Oringen
Bjoerkhult

 

 

Facebook

facebook