Wow, was für ein Lauf!

Geschrieben von Martin Meier on .

38. Oberthurgauer OL und ROLV-Finallauf 2014

perfekte Bedingungen für alle LäuferDer 26. Oktober 2014 wird unter den Mitglieder von OL Amriswil noch einige Zeit in Erinnerung bleiben. Unser Verein durfte den Finallauf der ROLV-THURBOJahresmeisterschaft in Bischofszell durchführen. Verschiedene Umstände führten dazu, dass genau dieser regionale Anlass zu einem Vollerfolg wurde. Was ist passiert, dass ein Laufleiter in den schrillsten Tönen von einer sogenannten „Hundsverlochete" schwärmt.

Das glückliche Zusammentreffen

„Ein OL braucht ein Wettkampfgelände und eine wettkampftaugliche Karte, alles andere ist nebensächlich", posaunen erfahrene OL-Cracks immer wieder in die Welt hinaus. Die Bischöfe Salomo I und Salomo III von Konstanz bauten vor vielen, vielen Jahren ein schmuckes Städtchen am Zusammenfluss von Sitter und Thur. Es diente als Zufluchtsort auf den Reisen zwischen den Klöstern St.Gallen und Konstanz. Eine weitsichtige Stadtregierung sorgte in den letzten Jahren immer und immer wieder dafür, dass dieses Kleinod nicht verkam sondern gedeihte. Die Thurgauer Rosenstadt sorgte für langlebige Imagepflege. Zu diesen beiden  umständen gesellte sich ein ehemaliger Bischofszeller Schüler, mit unwiderstehlichem Drang seiner Heimatstadt eine OL-Karte zu erstellen. Peter Schoch, der heutige Lehrer aus dem Seebachtal, gelang mit der Stadtkarte im  Massstabe 1:4'000 ein Kleinod, welches OL Amriswil in der Zukunft ordentlich pflegen muss.würdige Siegerehrungasdfas

Zuverlässige Funktionäre

Diese Fakten führten dazu, dass sich am letzten Oktobersonntag über 500 Teilnehmende an den Start zum 1. Bischofszeller Stadt-OL (38. Oberthurgauer-OL) begaben. Das schöne Herbstwetter und ein rühriger Stadtammann, Josef Mattle, trugen das ihrige zum guten Gelingen bei. Die Startenden hatten ihr kommen dank durch Rachel Engeler ausgezeichnet ausgeheckten Bahnen nicht zu bereuen. Die Laufanlage brachte uns Organisatoren nur positive Rückmeldungen ein. Das Startteam unter der Leitung von Reto Lambrecht hatte auf dem Bahnhofareal alle Hände voll zu tun, um dem grossen Andrang Herr und Meister zu werden. Die Kapazität unseres Kartendruckers, welcher Urs Müller bediente, wurde bis fast aufs Letzte ausgereizt. Kurt Müller's Verkehrstruppe, unterstützt von einem einheimischen Feuerwehrzug, war besorgt, dass alles unfallfrei verlief. Das Ehepaar Brühlmann empfing im Ziel die Ankommenden und verpflegte Jung und Alt. Die Administration und Auswertung lag in den kompetenten Händen von Peter und Oliver Schweizer. Eine fehlerlose Rangliste war das Superprodukt von Vater und Sohn. Die Festwirtschaft, betreut von Claudia Jud, lief wie am Schnürchen. Es ist daher eine Selbstverständlichkeit, dass auch die Kleinkinder sich im Hort bei Bettina Mattle wohl fühlten und unser Hallenchef, Thomas Vogt, die Anlage in einwandfreiem Zustand der Stadt zurück geben konnte.


Welt- und Europameister mit am Start

Weltmeister in AktionWas gilt es sonst noch zu erwähnen? Aha, da waren ja noch die beiden Weltklassenläufer Daniel und Martin Hubmann am Start, welche mit Siegeszeiten von rund 17 Minuten für die 2.9 km HAL-Aufgabe aufhorchen liessen. Daniel, der diesjährige Weltcupsieger, war von unserem Lauf begeistert. Aber nicht nur die grossen Cracks begeisterten, sondern auch OL Amriswil glänzte im sportlichen Bereich. Oder wann gab es das in den letzten Jahren schon, dass unser Verein sechs Kategoriensiege verbuchen konnte. Wir verdanken dies: Thomas Müller (H35), Daniel Jud (H40), Felix Engeler (H60), Walter Ackermann (H70), Sabrina Müller (DAK) und der Familie Kobler. Herzliche Gratulation! Nicht unerwähnt sei abschliessend doch noch die Tatsache, dass OL Amriswil als Organisator von rund 100 Orientierungsläufen noch nie einen derartigen Support der Gastgebergemeinde erleben durfte. Was der Stadtammann im speziellen und seine Mitarbeiter im allgemeinen am 26. Oktober 2014 für unseren Verein leistete ist vielleicht fast einmalig in der schweizerischen OL-Geschichte. Ein tausendfaches Dankeschön an die Rosenstadt Bischofszell.

 

Facebook

facebook