Arge Alp 2014 in Deutschnofen Südtirol

Geschrieben von Margrit Schaltegger on .

AA4
Eine kleine Delegation aus dem Thurgau machte sich auf die Fahrt über die Brennerautobahn nach Deutschnofen. Drei Thurgorientanerinnen Martina und Andrea Zürcher und die Schreibende und vier Amriswiler Fritz Streuli, Felix Engeler, Christian Kreis und Christian Marti. Im wunderbar gelegenen Wettkampfzentrum Maria Weissenstein mit grosser Kirche und klosterähnlichen Bauten trafen wir dann noch auf Anni und Kurt Müller, Luca Zingg und Anina Brunner, seine Freundin, auf Vroni Akeret und Dani, der allerdings nicht startete.

Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen startete die Staffel. Aus den rund ums Wettkampfzentrum einsichtbaren Posten bastelte sich jeder so eine Route zusammen. Aber es kam ganz anders. Der Bahnleger war hier äusserst kreativ für die Zuschauer, weniger für die Läufer. Die beiden Waldpartien, getrennt durch eine richtige Verkehrsachse mussten zweimal durchlaufen werden. Dies allein war schon gewöhnungsbedürftig. Was aber das Wetter bot, war schlicht phänomenal. Spätestens bei der zweiten Ablösung (für viele schon bei der ersten) schlich sich unvermittelt eine weisse Nebelwand heran und in kürzester Zeit wurde es dämmerig und man sah nicht mehr mal zehn Meter weit. Dann kündigte sich ein Gewitter an und es goss wie aus Kübeln. Bäche schossen die Wiese hinunter, teilweise durch die Zelte und die Mäuse sprangen aus ihren Löchern. Dabei wurde es aber wieder heller und der Nebel verschwand. Pudelnass querten die LäuferInnen beim Wettkampfzentrum. Wer nicht wetterfest war, benützte die Gelegenheit zum Ausstieg aus dem Lauf. Die Unwiderstehlichen wurden zum Abschluss mit einer trockenen Phase belohnt. Abends schien die Sonne, als wäre nichts gewesen.

Das Einzelrennen war insofern spektakulär, was den EliteläuferInnenn abverlangt wurde. Vom Posten 1 ging es vom einen Kartenrand quer bis zum andern aufwärts mit Töblern durchsetzt (A3 Karte) ohne dass eine vernünftige Route ersichtlich gewesen wäre. Wir sind stolz auf an Anina, Martina, Christian und Lucca! Wir genossen ein super OL Laufgelände ohne Grün, mit vielen Höhenkurven, Bächen und abwechslungsreichen Postenstandorten.

Resultate

Staffeln

HE       3. Rang Elias Gemperli, Christian Kreis, Lucca ZinggAA2

D 55   3. Rang Margrit Schaltegger, Anny Müller, Vroni Akeret

Einzel

DE   1. Anina Brunner

H 60 3. Felix Engeler

H 20 3. Elias Gemperli

HE   2. Christian Kreis    

Ein kleines, aber erfolgreiches Team!

AA1AA3

72. Thurgauer OL

Geschrieben von Claudia Jünger on .

Bei schönstem Spätsommerwetter trafen sich LäuferInnen aus dem ganzen Kanton Thurgau zum traditionellen Thurgauer Mannschafts-OL. Der in dieser Form zum letzten Mal stattfindende OL war für Bahnleger Ernst Graf eine Herausforderung. Der Emmerzer Wald ist ein kleiner Wald und ausserdem führt eine Hauptstrasse mitten hindurch. So konnte nur ein Teil des Waldes für die Bahnlegung benutzt werden. Es wurden auch sogenannte Schmetterlinge eingebaut. Das sind Posten, die mehrmals angelaufen werden müssen.

Knapp 300 Teilnehmende nahmen die ihrer Kategorie angepasste Bahn unter die Füsse oder Kinderwagenräder. Die Familienkategorie war mit 38 startenden die grösste Gruppe. Das freut uns natürlich besonders, wenn Eltern ihren Kindern diese familienfreundliche, abwechslungsreiche und spannende Sportart zeigen.

Der Thurgauer-OL wird jedes Jahr von einem anderen OL-Verein des Kantons Thurgau im Auftrag des Sportamtes Thurgau organisiert. Es ist für für alle TeilnehmerInnen toll, dass es am Thurgauer OL Medaillen zu gewinnen gibt. An den „normalen" Läufen während der Saison ist das nie der Fall. Eine weitere „Spezialität" des Thurgauer OL's ist, dass nur in Teams mit zwei oder drei Läufern gestartet werden kann. So soll OL-Neulingen diese herausfordernde Sportart näher gebracht werden. Oft startet darum ein OL-Läufer zusammen mit einem Nicht-OL-Läufer. Zusätzlich wird auch die Organisation belohnt, die mit den meisten Teilnehmern (keine OL-Vereine) auftrumpft.

Um ihre Vereinskasse aufzubessern, ist die Festwirtschaft am Thurgauer-OL jeweils in der Hand des ROLV-Nachwuchskaders. Das tolle Angebot wurde von den Teilnehmenden rege genutzt.

Die Läufer des OL-Amriswil durften zusammen mit ihren Laufpartnern einige Podestplätze in ihren Kategorien feiern. Erste Plätze gab es für Christian Kreis und Silas Röhrl. Die Silbermedaille durften sich Luca Zingg und Raphael Jung umhängen lassen. Dritte wurden Walter Ackermann und Angelina Jung.

Bei den Organisationen gewann die Schule Hüttwilen vor der Schule Loowisen. Dritte wurde der TV Balterswil. Sie durften sich einen Gutschein über 500.-, 300.- oder 200.- Franken überreichen lassen.

Wir gratulieren allen Teilnehmenden zu ihren Leistungen. Gleichzeitig danken wir dem Sportamt Thurgau für die Unterstützung in Form von Medaillen, Geldgutscheinen und die direkte Unterstützung unseres Vereines bei der Vorbereitung und der Durchführung des Anlasses.

Kradolf ruft ...

Geschrieben von Felix Engeler on .

Die Schüler und Schülerinnen kommen, hoffentlich auch die Erwachsenen...

Unser Club, descoolr Verein OL Amriswil, organisiert in Kradolf-Schönenberg am nächsten Freitag den achten Lauf der Öpfel-Trophy. Vorgängig zu diesem bereits traditionellen Anlass suchen im Rahmen des sCOOL-Cups gegen 100 Schülergruppen aus dem Kanton Thurgau das Dorf nach OL-Posten ab. Eine erfreuliche Zahl, bemerkt Bruno Gunterswiler, der Koordinator des sCOOL-Cups.

 

opfeltrophy

 Hoffentlich wird auch der Lauf am Abend zu einem vollen Erfolg. Dazu beitragen können alle Vereinsmitglieder, wenn sie – vielleicht sogar mit Anhang oder Familie – an diesem Orientierungslauf mitmachen.

 

Wer noch freie Kapazitäten hat, mithelfen kann oder will, auch wenn er nicht auf der Helferliste steht, ist willkommen, vor allem zum Einrichten. Um 15.00 Uhr starten die ersten Schülerteams. Bis zu diesem Zeitpunkt muss der ganze Betrieb funktionieren.

 

 

 

Facebook

facebook